Aktuelle Themen für Master- und Bachelor-Arbeiten

Samenverbreitung in Getreidefeldern

Ackerwildkräuter als Beikräuter in verschiedenen Feldfrüchten können sich je nach Populationsdichte negativ auf die Erträge auswirken und die Qualität der Ernte durch Verunreinigungen negativ beeinflussen. Ein wichtiger Prozess der das Wachstum und die Verbreitung von Ackerwildkräutern beeinflusst, ist die Samenverbreitung durch Tiere (Zoochorie). Dabei können Tiere, wie z.B. Kleinsäuger einerseits als Prädatoren zur Reduktion von unterschiedlichen Problemunkräutern beitragen, was eine alternative Unkrautkontrolle in landwirtschaftlichen Nutzflächen darstellen kann. Andererseits können Kleinsäuger auch Samen im Fell (Epichorie) oder über die Ausscheidung noch intakter Samen (Endochorie) transportieren und somit verschieden Wildkräuter innerhalb des Felds oder von den angrenzenden Habitaten ins Feld verbreiten. Bisher ist allerdings noch nicht genau bekannt, welche Stärke der Einfluss der Samenverbreitung bzw. der Samenprädation durch Kleinsäuger auf die Populationsdichten der Ackerwildkräuter hat, welche Samenarten von Kleinsäugern präferiert werden und ob gefressene Samen nach dem Ausscheiden noch keimfähig sind.